«AD(H)S in Beziehung – Es ist nicht immer so wie es scheint!»

Zürich – Zentrum Karl der Grosse
23 September 2022, 19:30 Uhr
Dr. phil. François Gremaud, Botschafter adhs20+
Beni Kneubühler, Botschafter adhs20+

1. Referat
AD(H)S Betroffene befinden sich in ihren Beziehungen oftmals in einem inneren Dilemma. Sie brauchen Menschen, die es ernst mit ihnen meinen, die weniger auf «richtig» oder «falsch» plädieren, sondern vielmehr die Wirklichkeit erkennen wollen! Nur dann kann Beziehung überhaupt gelingen!

Die psychotherapeutische Behandlung bei ADHS besteht öfters aus einem Versuch, adäquate Stressbewältigungsstrategien zu erarbeiten, damit der/die Betroffene im Alltag «funktionieren» kann, u.a. bei der beruflichen und sozialen Eingliederung.

Doch öfters scheitert dieses Angebot aufgrund mangelnder beidseitiger Verständigung.

Dr. phil. François Gremaud, Botschafter adhs20+
Psychotherapeut FSP, Supervisor FSP

2. Referat
Unser Partner ist unser Zufluchtsort im Leben. Wenn diese Person nicht verfügbar und nicht ansprechbar ist, werden wir von einer Flut von Emotionen überrollt ‒ Trauer, Wut, Schmerz und vor allem Angst. Diese Angst ist tief in uns verankert. Sich auf einen geliebten Menschen verlassen zu können und zu wissen, dass er oder sie antwortet, wenn wir rufen, ist uns angeboren.

Untersuchungen haben gezeigt, dass wir in eine «Ur-Panik» geraten, wenn eine wichtige Beziehung bedroht ist.

Spezifische Muster, in welche sich ADHS-Betroffene in der Partnerschaft verstricken, sollen an diesem Referats- und Diskussionsabend durchleuchtet werden.

Beni Kneubühler, Botschafter adhs20+
Master of Advanced Studies in Psychotherapy

Diskussion in Interaktion mit dem Publikum

Flyer hier zum Download: adhs20Event_ADHS in Beziehung