Weiterbildungstag: ADHS FUNKTIONERT - auf seine eigene Art und Weise! - Empowerment, verhaltenstherapeutische Techniken und Komorbidität

Winterthur - ZAG Zentrum für Ausbildung im Gesundheitsesen des Kantons Zürich
22.8.20 9:30 Uhr

• Inputreferat, Sandra Amrein, Präsidentin adhs20+
• Fachliche Diskussion: «Empowerment und verhaltenstherapeutische Techniken» Dr. phil. Francois Gremaud, Botschafter adhs20+
• Interaktiver Erfahrungs-Austausch mit den Teilnehmern

ADHS funktioniert auf seine eigene Art und Weise Inputreferat von Sandra Amrein, Präsidentin adhs20+ „Wahre Lebenskunst ist nicht, dies oder das zu sein, sondern man selbst zu sein“. (Søren Kierkegaard) Es gehört zu den Aufgaben von adhs20+ – jene Menschen zu unterstützen, die unter undefinierbarer innerer Getriebenheit, hektischen Zuständen, Zerstreutheit, Energielosigkeit, Sinnkrisen oder unter spürbarer Ausgrenzung oder dem Gefühl, anders zu sein, leiden. Wir möchten Verständnis für weitere Zusammenhänge wecken und Mut machen, neue, ungewohnte Blickwinkel zu öffnen, die Wege in die Zukunft weisen.
Empowerment und verhaltenstherapeutische Techniken Dr. Phil. Francois Gremaud, Botschafter adhs20+ Psychotherapie und Neurologie Die Verhaltenstherapie gilt im Rahmen der multimodalen Intervention (Psychotherapie und medika- mentöser Therapie) bei ADHS als Methode der Wahl. Als Bausteine der verhaltenstherapeutischen und kognitiven Interventionen sind vor allem Strukturierungsmassnahmen und Copingstrategien (Erarbeitung von Listen, Umgang mit kurz- und langfristigen Konsequenzen eines Verhaltens und Umgang mit negativen Kognitionen), bekannt die meistens gut wirken. Viele ADHS Betroffene fühlen sich jedoch schon seit der Einschulung „schubladisiert“ – ausserhalb der linearen Norm. Doch ADHS ist alles anders als linear! Neben verhaltenstherapeutischen und kognitiven Techniken gilt die „Empowerment-Methode“ als weiterer wirksamer Ansatz, der bei ADHS die Aktivierung von Ressourcen zum Ziel hat. Empowerment bedeutet eine Förderung der Autonomie, dies vor allem bei jenen Betroffenen, die von den klassischen psychotherapeutischen Interventionen ermü- det sind. Autonomie schafft Widerstand! Es gilt daher auch, die laufenden Reiz-Reaktionsmuster zu erken- nen, um ungünstige Schemata aktiv und konstruktiv beeinflussen, respektive ver- ändern zu können. Die Tagung vermittelt Techniken der Verhaltensanalyse und Planungsstrategie und gibt Inputs für bewusste, kognitive Umstrukturierungen mit Hilfe von Empowerment-Interventionen.

Fr. 160.- Mitglieder / Fr. 200.- Nichtmitglieder
Voranmeldung: info@adhs20plus.ch

Anhang:

Flyer mit weiteren Angaben hier zum Download

Weiterbildungstag: Infputreferat "ADHS und berufliches Umfeld" mit Dr. med Ursula Davatz - "Workshop Strategien im Berufsalltag" mit Reto Schlegel lic.phil.I

ZAG Winterthur
24.10.20 10:00 Uhr

Inputreferat: ADHS und das berufliche Umfeld von Dr. med. Ursula Davatz

Menschen mit ADS und ADHS sind keine Normtypen und lösen schon in der Schule sowie später im Berufsumfeld Reaktionen von Unverständnis und Disziplinarmassnahmen aus, bis hin zu Aggressionen und sogar Ausschluss aus dem Kollektiv. Sie können leicht zu Mobbing-Opfern werden, weil sie zu sehr aus der Norm hervorstechen. Auf der anderen Seite haben sie häufig besondere Fähigkeiten zu kreativen Problemlösungen und Erfindungen, kurz gesagt, es fällt ihnen leichter, über die üblichen Grenzen der gewohnten Normen hinauszudenken und auch zu handeln. Damit diese positiven Eigenschaften der Gesellschaft nicht verloren gehen, ist es von grosser Wichtigkeit, dass das berufliche Umfeld von ADHS Personen lernt, persönlichkeitsgerecht mit ihnen umzugehen. So können häufig aufkommende Konfliktsituationen aufgefangen und für beide Seiten destruktive Eskalationen verhindert werden. An dieser Weiterbildung sollen beide Seiten, diejenigen der Arbeitgeber wie auch die der AD(H)S- Arbeitnehmer differenziert beleuchtet werden, um nach konstruktiven Lösungen zu suchen.

Workshop: ADHS im Berufsalltag mit Reto Schlegel, lic. phil. I Dozent an der Höheren Fachschule Agogis und selbständiger Coach

«Jetzt hast du das schon wieder vergessen!» «Das habe ich dir doch schon tausend Mal gesagt!» «Damit habe ich jetzt aber nicht gerechnet, dass du das so hinbekommst!» Menschen mit AD(H)S sind auch im Berufsalltag keine Normtypen. Wie könnte hier im beruflichen Alltag eine gegenseitige Annäherung stattfinden? Hilfestellungen beidseits, für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie Arbeit- geber, damit wichtiges Potential nicht verlorengeht. In dieser Weiterbildung schauen wir uns her- ausfordernde Berufsalltags-Situationen an, analysieren diese und suchen gemein- sam nach Lösungen. Weg von Schuld- zuweisungen, hin zu Lösungen, die seitens Mitarbeitenden und Personal- verantwortlichen umgesetzt werden können. Ein unkonventioneller Workshop für erfolgreiche Lösungswege!

Fr. 160.- Mitglieder / Fr. 200.- Nichtmitglieder
Voranmeldung: info@adhs20plus.ch

Anhang:

Detailinformationen hier zum Download