Dialog-Club zum Thema "Winterzauber"

Zug
18.12.18 19:30 Uhr

Die geführte Gesprächsgruppe in Zug in Zusammenarbeit mit adhs 20+

Ort: Powermanagement GmbH | Chamerstrasse 172 | 6300 Zug
Kosten: Fr. 30.-- pro/Treffen
Zeit: 19.30-22.00 Uhr



Anmeldung/Informationen gerne per Mail direkt an: jaeggi@powermanagement.ch

Stammtisch - Treffen in Laufenburg

Laufenburg
28.12.18 20:00 Uhr

Interessierte sind eingeladen um sich im Gespräch am „Stammtisch“ über das Leben im Anders Denken
Handeln Sein zu informieren, sich auszutauschen, einfach sein zu können.

In einer lockeren Atmosphäre darf jeder so sein wie es im Moment für ihn stimmt.
Du bist herzlich eingeladen dabei zu sein!


Weiter Informationen unter: www.praxisamlaufenplatz.ch
Anmeldung bitte per Mail an: praxis@laufenplatz.ch

Gruppe für AD(H)S-Betroffene und Bezugspersonen wie Eltern, Partner, Lehrer, Lehrmeister, Vorgesetzte, ect.

Baden - Praxisgemeinschaft Ganglion, Mäderstrasse 13
24.1.19 17:30 Uhr

Menschen mit AD(H)S sind ganz spezielle Persönlichkeitstypen mit bestimmten Eigenschaften, die
es für die Betroffenen selbst, wie auch für das soziale Umfeld, manchmal etwas schwierig macht in
den zwischenmenschlichen Beziehungen.
In dieser Gruppe werden Problemlösungsstrategien in Konflikten zusammen mit der Fachperson
erarbeitet ohne dabei die Persönlichkeit der Betroffenen oder das Umfeld zur Anpassung zwingen zu
müssen, über Unterdrückung der eigenen Emotionen.

Die Treffen finden jeweils am Donnerstag, 17.30-19.00 Uhr statt

Daten: 24.01.19, 21.02.19, 28.3.19, 18.4.19, 23.5.19, 27.6.19, 05.9.19, 10.10.19, 14.11.19, 12.12.19

Ein Anmeldung ist nicht notwendig und die Treffen können frei auch nur punktuell besucht werden.

Anhang:

Flyer mit weiteren Angaben hier zum Download

Mut zur Echtheit - Leben, lieben und es bizeli leiden mit ADHS

Zürich - Zentrum Karl der Grosse
19.3.19 19:30 Uhr

Referentin: Kafi Freitag, Botschafterin adhs20+, Coach für ADHS’ler, Kolumnistin - bekannt aus «Frag Frau Freitag» und «Kafi denkt laut»!

Wie so oft in unserer Gesellschaft und unserem Schulsystem, steht das Defizit im Vordergrund und man macht sich öfter darüber Gedanken, was schwierig ist, als dass man die Vorteile sieht.
Ich kenne die Chancen und Schwierigkeiten von ADHS und sehe es nicht als Krankheit, sondern als ein anders-sein. Mir ist aber auch bewusst, dass es manchmal eine Extraportion Kraft und Mut braucht, sich in diesem Anderssein zu akzeptieren und genau darin sehe ich meine Aufgabe, Menschen zu ermutigen!
Wenn man nicht richtig filtern kann bedeutet das auch, dass man mehr Informationen aufnimmt, mehr sieht, mehr hört, mehr Zusammenhänge erkennt. Daran kann man scheitern und verzweifeln, oder man macht sich diese Störung zur Stärke und versucht, sich dieses Mehr von Allem zu Nutzen zu machen.
Es ist wie es ist – ich freue mich, Sie zu ermutigen vermehrt zu leben, was in Ihnen steckt und abzugrenzen, was sie daran hindert.

Ort: Zentrum Karl der Grosse, Kirchgasse 14, 8001 Zürich
Zeit: 19.30 Uhr – 21.30 Uhr
Kosten: Mitglieder Fr. 15.-- / Nichtmitglieder Fr. 20.--

Anhang:

Flyer hier zum Download

«Geordnetes Beziehungschaos» Nähe-Distanz Regulierung und emotionales Coping in der Beziehung mit ADHS Betroffenen

Winterthur, (ZAG Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen Kanton Zürich)
30.3.19 10:00 Uhr

Menschen mit ADHS zeigen nebst den bekannten Symptomen von Aufmerksamkeits-Schwierigkeiten
und teilweise motorischer Unruhe auch grosse Kreativität, spontanes Handeln und
einfühlsame Kommunikation. Diese Präsenz kann zu Beginn einer Beziehung den Partner
besonders interessant, charmant und attraktiv machen – weg aus dem normalen Beziehungsalltag!
Endlich jemand, der spannend, facetten-reich und unkonventionell ist.

Mit dem beruflichen und privaten Alltag treten jedoch öfters Schwierigkeiten in den Vordergrund.
Es können dysfunktionale, emotionale Schemata hervorgehen, die sich in der Kindheit
und Jugend von AHDS-Betroffenen aufgebaut haben. Die wiederkehrenden Grundüberzeugungen
wie: „Ich habe immer alles falsch gemacht, ich enttäusche alle, ich bereue viele Sachen,
ich brauche viel mehr Zuwendung“…, stellen eine Belastung für viele Beziehungen dar.
Die dialektische-behaviorale Therapie arbeitet mit dem Begriff der „radikalen Akzeptanz“,
nämlich, dass ADHS verschiedene, meist biologische, Ursachen hat, welche nicht einfach
zu bewältigen sind. Mit diesem Fokus können viele positive Wege aufgebaut werden. In
diesem Ansatz integriert sind Elemente aus der kognitiven Verhaltenstherapie, aus der
dialektisch-behavioralen Therapie und aus der Schematherapie.
Die Tagung gibt ein Input über den Aufbau einer komplementären und konstruktiven
Beziehungsgestaltung (Liebesbeziehung, aber auch Freundschaften).

Die Teilnehmenden lernen anhand konkreter Beispiele die Herausforderungen
alltäglicher Situationen zu bewältigen und mit einer anderen Kommunikationsweise
Nähe/Distanz so zu wahren, dass es gegenseitig bereichernd wirkt und dank einer
soliden Basis das Vertrauen zur Offenheit gewährleistet ist.

Referent: Dr. phil. Francois Gremaud
Psychotherapie und Neurologie

Voranmeldung: info@adhs20plus.ch

ADHS und der Drang nach Grenzüberschreitungen

Zürich
29.8.19 19:30 Uhr

Referentin Dr. med. Ursula Davatz, Vizepräsidentin adhs20+

Weitere Informationen folgen demnächst

Alltagskompetzen für Menschen mit ADHS

Winterthur, ZAG (Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen Kanton Zürich)
7.9.19 10:00 Uhr

Ausschreibung erfolgt im Januar 2019

ADHS eine Bereicherung für die Gesellschaft - Podiumsdiskussion mit Fachpersonen, Unternehmern und Politikern

Baden Trafo
10.10.19 19:30 Uhr

Ausschreibung folgt demnächst